„Immortal“ kommen ohne Provokation aus

Für viele Bands ist „Black Metal“ nicht nur eine Musikrichtung, sondern auch ein Lebensstil, zudem auch Provokation gehört. „Immortal“ bilden da eine Ausnahme, die Band wurde nie anstößig.

Dazu sagte Demonaz im Interview mit „laut.de“: „Das liegt wohl auch an den Lyrics. Ich habe noch nie satanische Lyrics geschrieben. Religion und Politik interessierten mich nie. Das bekamen auch die Zeitungen mit. Als in den Neunzigern die Kirchenverbrennungen stattfanden, wurden wir eigentlich nie mit reingezogen. Sie konnten uns nicht als satanisch bezeichnen, denn sie fanden weder Satan noch umgedrehte Kreuze bei uns.“

Trotzdem sieht Demonaz „Immortal“ als Teil der Szene an. Er sagte noch: „Ich glaube wir sind anders. Aber darüber haben wir nie nachgedacht. Seit Release unseres ersten Albums streben wir nach einzigartigem Image, einzigartigen Lyrics und Riffs. Wir kommen nichtsdestotrotz aus einer Subkultur – vielleicht unwissentlich, denn wir ahnten schließlich nicht, wie groß Black Metal einmal werden würde. (…) Wir blieben unserem Stil treu.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.