„Linkin Park“: Witwe von Chester Bennington: „Der Schmerz verschwindet nicht einfach“

Die Musikwelt ist noch immer erschüttert vom Tod des „Linkin Park“-Frontmannes Chester Bennington vor einem Jahr (20.07.2017). Mitunter am härtesten traf sein Selbstmord wohl seine Frau Talinda.

Im Interview mit „MTV“ erzählte die Mutter von drei Kindern, wie es ihr und der Familie derzeit geht. Sie sagte: „Uns geht’s okay. Wir managen das alles ganz gut. Den Kids geht es ziemlich gut. So gut es geht eben. Mir auch. Wir machen das Tag für Tag, Stück für Stück, aber der Schmerz verschwindet nicht einfach, man gewöhnt sich eher daran.“

Am 20. Juli 2017 hat sich „Linkin Park“-Frontmann Chester Bennington in seinem Haus in Los Angeles das Leben genommen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.