Das wünscht sich Queen Elizabeth II. für ihre Ur-Enkel

Im britischen Königshaus aufzuwachsen, ist nicht gerade das, was allgemein unter einer „normale“ Kindheit zu verstehen ist. Egal wo Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis sich aufhalten oder was sie tun, immer ist irgendwo eine Kamera in der Nähe. Das sollte aber ganz anders sein, wenn es nach der Queen selbst ginge. Sie wünscht eine möglichst normale Kindheit für ihre Ur-Enkel. Das hat Ken Wharfe, der lange Jahre der Bodyguard von Prinzessin Diana war, gegenüber dem „People Magazine“ verraten.

Er sagte: „Die Queen hält nichts von zu viel Trubel in ganz jungen Jahren. Sie glaubt, dass Kinder nicht im Rampenlicht stehen sollten.“ Außerdem ist sich Ken sicher, dass die Eltern der Kleinen, William und Kate, da ganz ähnliche Ansichten haben. Sie versuchen, auch ihre Kinder von den köngliglichen Pflichte so fern wie möglich zu halten. Der kleine Prinz George weiß zum Beispiel noch nicht, dass er später einmal König sein wird.

Wenn sich die Queen nicht um ihre Familie sorgt, dann sind es ihre Pferde, die ihr sehr am Herzen liegen. Um diese jetzt besser im Blick behalten zu können, hat die 92-Jährige jetzt ein iPad.