ESC 2019: Künstler fordern Absage an Israel

Der Eurovision Song Contest findet nächstes Jahr eigentlich in Israel statt, da Nette dieses Jahr im Mai den Wettbewerb gewann. Doch viele Musiker wehren sich dagegen.

Im „Guardian“ veröffentlichten jetzt mehr als 140 Prominente einen offenen Brief an die Europäische Rundfunkunion mit der Bitte, den nächsten ESC in Israel abzusagen. Der Grund: Menschenrechtsverletzungen. In dem Brief heißt es unter anderem: „Sollte es den Eurovision-2019 in Israel geben, während die Behörden die Menschenrechte der Palästinenser weiterhin verletzen, was mehrere Jahrzehnte andauert, dann wäre ein Boykott notwendig.“

Zu den Promis, die diesen Brief unterschrieben, zählen unter andere Nick Seymour, Regisseure Aki Kaurismäki und Mike Leigh, die Schauspielerin Julie Christie, Sänger Helmut Lotti und der Musiker Brian Eno sowie „Pink Floyd“-Mitbegründer Roger Waters und der britische Filmemacher Ken Loach.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.