Marie Chain und der Blick in die Zukunft

Soul-, Blues- und Jazzmusik. Stilrichtungen, die ihre Blütezeit eher in den Niederungen des 20. Jahrhunderts haben. Kein Wunder also, dass die Soul-Neuling Marie Chain beim Aufzählen ihrer Idole, gegenüber „Macheete“ folgendes gesagt hat: „Ich verehre Etta James, Ray Charles, Donny Hathaway und Janis Joplin. Leider alle schon von uns gegangen.“ Aber die Berlinerin ergänzte: „Gott sei Dank leben noch Quincy Jones, Mark Ronson und The Rolling Stones. Mit denen würde ich gerne mal musizieren.“

Ob das klappt oder nicht steht in den Sternen, aber Chain hat auch noch ganz andere Ziele für die Zukunft und erklärte: „Ich möchte die Welt mit meiner Musik bereisen, viele Konzerte spielen und etwas bewegen, etwas hinterlassen.“

Die erste Duftmarke setzt sie aktuell mit ihrem Album „Chainge“ und der dazugehörigen Tour.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.