Iris Berben zieht Bilanz zur #MeToo-Debatte

Iris Berben 30348182-1 bigSeit rund einem Jahr nun dauert die #MeToo-Debatte bereits an und Iris Berben, die auch Präsidentin der Deutschen Filmakademie ist, zieht im Interview mit der Zeitschrift „Bunte“ Bilanz.

Sie ist der Meinung, dass es sehr wichtig ist, dass diese Diskussion geführt weltweit geführt wird. Und weiter: „Wir haben in der Filmakademie eine Anlaufstelle und sehen, dass es hauptsächlich nicht um sexuelle Übergriffe geht, denn die werden geahndet.“ Denn vielmehr geht es um Machtmissbrauch der Männer, aber auch durch Frauen. Berben fügte hinzu: „Wenn einer den anderen aufgrund seiner Macht manipuliert und kleinmacht. Es geht um Strukturen, die infrage gestellt werden müssen.“

Iris Berben ist übrigens auch der Meinung, dass die Sexismusdebatte noch lange nicht abgeschlossen ist.

Foto: (c) Florian Liedel / Deutsche Filmakademie e.V.