Gleichberechtigung: „Haim“ wollen für Ärger sorgen

HAIM - Hammer Museum 15th Annual Gala in the Garden - The Hammer Museum„Haim“ finden es gut, dass sie die Diskussion über ungleiche Bezahlungen von männlichen und weiblichen Künstlern bei Festivals angestoßen haben. Die Girlband feuerte nämlich ihren Manager, als sie entdeckten, dass sie zehnmal weniger für ihren Auftritt bekamen als ihre männlichen Kollegen.

Beim „Power Women’s Summit“ von „The Wrap“ meinte Alana Haim dazu: “Wir haben immer wieder gehört: ‚Sorgt nicht für Ärger. Stellt keine Fragen. Macht keine Probleme.‘ Und ich weiß noch, wie ich dabei dachte: ‚Warum kann ich nicht für Ärger sorgen? Vielleicht will ich genau das machen!‘“ Und ihre Schwester Danielle fügte hinzu: „Ich denke, wir waren komplett schockiert, dass so etwas immer noch passiert. Und wir haben beschlossen, dass wir eine Veränderung brauchen und genau das ist passiert.“

Der Manager speiste „Haim“ übrigens mit der Aussage ab, dass es einfach so ist, dass man bei Festivals nicht viel verdient, ohne zu erwähnen, dass andere – vorwiegend männliche Musiker – trotzdem deutlich mehr bekommen.

Foto: (c) David Gabber / PR Photos