Ozzy Osbourne vergleicht Freundschaft mit Iommi mit Beziehung zu einer Ex

Ozzy Osbourne - Social Distortion: A Capsule Collection of Fine ArtDass Ozzy Osbourne keine Freude bei „Black Sabbath” hatte, hat er oft genug betont. Und offenbar ist er deshalb auch nicht gut auf Gitarrist Tony Iommi zu sprechen.

Der „Times“ erklärte er diesbezüglich: „Will ich mit ihm arbeiten? Nicht wirklich. Mag ich ihn als Mensch? Ja. (..) Ich sage euch, wie das ist. Es ist wie wenn man jünger ist und ein Mädchen trifft, Susie, und man mit ihr Schluss macht und sie dann 30 Jahre lang nicht sieht. Dann ist sie in der Stadt und man denkt sich: ‚Oh, ich könnte Susie anrufen.‘ Denn man erinnert sich nur an den guten Teil. (…) Aber dann trifft man sich und denkt sich: ‚Verdammt, ich habe die anderen vierdreiviertel Jahre vergessen, die mit ihr verdammt schrecklich waren.‘“ Trotzdem kommt Osbourne nicht drum herum, die musikalischen Fähigkeiten seines Kollegen zu würdigen. Er meinte nämlich weiter: „Wenn die Leute mich fragen, ob es einen Anführer bei ‚Black Sabbath‘ gibt, dann muss ich sagen, dass das Tony Iommi war, denn ohne seine Gitarrenriffs würde wir immer noch in den Proben sitzen und uns fragen: ‚Was machen wir jetzt?‘“

„Black Sabbath“ haben sich übrigens letztes Jahr die letzte Ehre gegeben und mit einer großen Tour ihren Abschied gefeiert. Ozzy Osbourne geht jetzt auf große Solo-Tournee und kommt dabei auch nach Deutschland und in die Schweiz.

Foto: (c) Guillermo Proano / PR Photos