Beyoncé und die Lehre des Nelson Mandela

Beyoncé und die Lehre des Nelson Mandela - Promi Klatsch und TratschBeyoncé hat sich sicherlich nicht den schlechtesten Lehrer gesucht, denn kein Geringerer als Nelson Mandela hat der Pop-Queen einiges beigebracht. Das machte die Sängerin jetzt deutlich. In einem offenen Brief, den die südafrikanische Zeitung „The Sowetan“ gedruckt hat, heißt es: „Deine Freundlichkeit und Dankbarkeit für jedes Erlebnis, und deine Fähigkeit zu vergeben, sind wichtige Lehren, die ich mit auf den Weg genommen habe und an meine drei Kinder weitergeben werde. Meine ganze Familie denkt nur das Beste von dir.“

Im weiteren Verlauf erinnert sich Queen B an ihre Begegnung mit Mandela aus dem Jahre 2004: „Ich erinnere mich, wie ich mit dir zurück zum Gefängnis auf Robben Island gegangen bin, in dem du 18 Jahre deiner insgesamt 27 Jahre hinter Gitter verbracht hast. Ich erinnere mich an deine konzentrierten Schritte, als du die Geschichten über deine Kämpfe, deine Opfergaben und dein Durchhaltevermögen erzählt hast. Du hast gelächelt, als du dich an eine Gruppe Künstler und deren Gäste gewandt hast, zu denen auch meine Mutter gehörte. Sie war die Erste, die mir und meiner Schwester vom großen Nelson Mandela erzählt hat. In diesem Moment habe ich dein Herz und deine Bescheidenheit verstanden.“

Die Begegnung 2004 kam in Kapstadt zustande, als Beyoncé wegen eines Wohltätigkeitskonzerts gegen AIDS angereist war.

Foto: (c) Parkwood Entertainment / Sony Music

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.