Charlie Watts versteht Hype um David Bowie nicht

Charlie Watts - "Shine a Light" London PremiereScheint ganz so, als sei Charlie Watts nicht unbedingt der größte David Bowie-Fan.

Im Gespräch mit „The Guardian“ gab Watts zu, dass er den Hype nach Bowies Tod nicht nachvollziehen konnte. Und weiter noch: Für den „Rolling Stones“-Drummer war Bowie kein überragender Musiker: „Natürlich dachte ich, dass die Menschen offensichtlich sehr traurig sein würden. Er war ein liebenswerter Typ und hat einen Haufen guter Lieder geschrieben. Aber für mich war er kein musikalisches Genie.“ Aktuell geben die „Rolling Stones“ alles andere als besinnlich Töne von sich. Erst kürzlich hatte Keith Richards Mick Jagger einen schlechten Vater genannt und sich gleich darauf wieder entschuldigt.

Obendrauf sagte Watts im selben Interview noch, dass es ihm eigentlich egal sei, ob die „Rolling Stones“ jetzt aufhören oder nicht.

Foto: (c) Solarpix / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.