„Pearl Jam“: Tod von Chris Cornell beeinflusste kommendes Album

Chris Cornell - Soundgarden in Concert at the O2 Academy in London - September 19, 2013Der Selbstmord von Chris Cornell hat die Musiker von „Pearl Jam“ sehr hart getroffen. Deswegen hat sich auch die Veröffentlichung ihres neuen Albums nach hinten verschoben.

Bassist Jeff Ament meinte zum „Rolling Stone Magazine“ dazu: „Als Chris gestorben ist, war das wirklich hart für uns, das zu begreifen. Und dann kam einfach das Leben dazwischen.“ Gitarrist Stone Gossard fügte jedoch hinzu: „Wir machen eine Platte und wir sind gerade mittendrin. Wir werden uns einfach abrackern, bis wir es geschafft haben.“ Weitere Infos dazu gab es nicht.

Chris Cornell starb am 18. Mai 2017 im Alter von 52 Jahren in Detroit dem Polizeibericht zufolge durch Suizid.

Foto: (c) Landmark / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.