Hozier und der Druck durch „Take Me To Church“

Hozier 30354673-1 bigErste Single und sofort ein Megahit: So ist es Hozier mit „Take Me To Church“ ergangen. Kein Wunder also, dass der Sänger davon ein bisschen unter Druck gesetzt wurde, mindestens genauso gut nachlegen zu müssen.

„NME“ sagte er dazu: „Diesen Druck habe ich mir selbst aufgelegt. Mein Label und mein Management waren glücklich damit, mir all die Zeit zu geben, die ich brauchte. (…) Es ging mehr darum Musik zu schreiben, die sich für mich ehrlich anfühlte, so wie es bei ‚Take Me To Church‘ der Fall war. Ich wollte das weiterführen und stolz auf meine Arbeit sein. Ich wollte nicht in einem Schreibzimmer sein und nur Pophits kreieren, damit man Pophits hat.“

Ob ihm das gelungen ist, zeigt sich am 01. März, wenn Hozier sein neues Album „Wasteland, Baby!“ herausbringt.

Foto: (c) Edward Cooke / Universal Music

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.