Mike Shinoda: „Jeder Song ist ein Tagebucheintrag“

Mike Shinoda 30347103-1 bigDas aktuelle Album „Post Traumatic“ von Mike Shinoda klingt eher nach Rap, als nach Rock. Ob er den Rock hinter sich lassen will, das verriet der Frontmann von „Linkin Park“ im Interview mit dem „Weser Kurier“.

Er sagte: „Es geht nicht so sehr um Genres, aber es geht sehr stark um den emotionalen Inhalt. Am Anfang habe ich einfach Dinge aufgeschrieben, die ich fühlte, um mich von ihnen zu befreien. Die ersten Songs waren sehr düster. Jeder Song ist ein Tagebucheintrag. Ich habe versucht, so viel wie möglich an einem Tag einzufangen. Jeder Tag war anders, und meine Sichtweise hat sich ständig verändert. Jeden Tag habe ich einen anderen Gedanken gehabt. Mit der Zeit entstand dann diese Sammlung von Songs, die eine chronologische Geschichte erzählt. Am Ende konnte ich kaum glauben, dass diese Reise so weit ging.“

Shinoda meinte auch, das Album sei nicht nur düster. Was er positiv daran sieht, dazu sagte er: „Am Ende macht es Hoffnung. Die Entwicklung ist entscheidend, besonders in der zweiten Hälfte.“

Foto: (c) Warner Music / Frank Maddocks

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.