„Red Hot Chili Peppers“: Flea als Pausenclown

John Frusciante - Red Hot Chili Peppers in Concert at Earls Court - July 17, 2006Am Sonntag (17.02.) haben die „Red Hot Chili Peppers“ zum ersten Mal in ihrer Karriere in Tasmanien gespielt. Und wie das öfter beim ersten Mal so ist, gab es bei dem Auftritt einige technische Schwierigkeiten. Nach einem instrumentalen Intro stürmten die Rocker die Bühne und performten ihren Hit „Can’t Stop“. Danach war nichts mehr zu hören. Die Technik streikte. Es folgten 15 Minuten Stille, in denen händeringend das Problem behoben wurde, wie die Zeitung „The Mercury“ berichtete. Doch das hielt Bassist Flea nicht davon ab die Menge in der tasmanischen Stadt Hobart trotzdem zu unterhalten. Mit Tanzeinlagen und Handstand-Kunststücken ließ er die 15 Minuten wie im Flug vergehen.

Danach spielten die „Red Hot Chili Peppers“ ihr Set von 21 Songs ohne Unterbrechung zu Ende. Ein Fan schrieb dazu auf „Twitter“: „Ich würde es hassen, die Person zu sein, die dafür verantwortlich ist, dass bei einem ‚Red Hot Chili Peppers‘-Konzert der Strom ausfällt.“ Ein weitere Nutzer schrieb: „Es gab einige technische Probleme in Hobart. Aber Flea ist immer noch ein Gott.“

Aller Anfang ist schwer, das kann man wohl sagen.

Foto: (c) Landmark / PR Photos