Dean Lewis: „Gute-Laune-Songs passen nicht zu mir“

Dean Lewis 30354918-1 bigDean Lewis ist angekommen im Kreis der Großen. Der australische Musiker feierte am 22.03. das Release seines Debütalbums „A Place We Knew“ – und zack: Es ging direkt auf Platz eins der heimischen Charts. Eine Platte, zwölf Songs und hauptsächlich melancholische Vibes. Warum Lewis weniger mit Gute-Laune-Songs anfangen kann, verriet er im Interview mit „Unicum“: „Für mich sind Gute-Laune-Songs oft langweilig. Die Titelsingle ‚A Place We Knew‘ war anfänglich sehr positiv angelegt – am Ende für meinen Geschmack aber zu viel. Daher habe ich das Ende noch einmal umgeschrieben, sodass sie ihn verlässt. Gute-Laune-Songs passen einfach nicht so zu mir.“

Allerdings heißt das nicht, dass der 31-Jährige immer schlechtgelaunt sein muss, um Songs zu schreiben. Er ergänzte: „Ich kann schon Songs schreiben, wenn ich gut gelaunt bin. Trotzdem würde ich generell eher über traurige Dinge schreiben. Die besten Ideen für Songs bekomme ich in der Regel, wenn ich das Songschreiben aufschiebe und ich mich ablenke. Ich lasse mich dann mitten in der Nacht auf YouTube inspirieren.“

Dean Lewis ist aktuell übrigens auf Tour. Vorgestern (10.04.) spielte er in Hamburg, gestern (11.04.) in Berlin und dann noch am 22. Juni im E-Werk in Köln.

Foto: (c) Universal Music

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.