Don Felder über Rock’n’Roll: „Der Kern ist nach wie vor pure Kraft“

Don Felder - 51st Annual GRAMMY AwardsMit seinen mittlerweile 71-Jahren bringt Don Felder, ehemaliger „Eagles“-Gitarrist, sein Solo-Album „American Rock’n’Roll“ raus. Während viele sagen, das der Rock und seine Posen heute zum Klischee verkommen, spürt der Musiker noch die Kraft darin.

Er sagte im Interview mit „mittelbayerische.de“: „Ich spiele Rock’n’Roll, seit ich zehn Jahre alt bin. Das sind schon ein paar Jahrzehnte. Ich habe gesehen, wie sich Rock veränderte und zu anderen Stilen wie Country Rock oder Grunge mutierte. Die Kraft, die in der verzerrten Gitarre und den alten Riffs liegt, hat es jedoch geschafft, immer wieder neue Generationen zu begeistern. Man spürt, wenn man auf der Bühne steht, dass die Menschen sehr direkt und emotional auf diese Energie reagieren. Rock löst etwas im Menschen aus, das man nicht beschreiben kann: ein Gefühl der Freiheit und der Kraft. Ein Gefühl, dass alles möglich ist. Natürlich gibt es auch eine Menge Klischees bei einem mittlerweile so alten Kulturgut, wie es der Rock ist. Aber der Kern ist nach wie vor: pure Kraft.“

Mit den „Eagles“ hatte Felder den Song „Hotel California“ gespielt. Die Hörer rätseln heute noch darüber, was er zu bedeuten hat. Ob er es jemals verstanden hat, das verriet der Musiker im Interview auch. Er sagte: „Nein (lacht), ich weiß auch nicht, was uns Henley mit diesen Lyrics sagen wollte. Es gibt viele Theorien darüber. Einige gehen in die Richtung, dass der Song von einer gewissen Müdigkeit und Enttäuschung über den Lebensstil des kalifornischen Rock-Set-Jet jener Zeit berichtet.“

Foto: (c) Bob Charlotte / PR Photos