Melissa Etheridge: „Donald Trump schürt die Angst vor dem Anderen“

Melissa Etheridge: "Donald Trump schürt die Angst vor dem Anderen" - Promi Klatsch und TratschMelissa Etheridge behandelt in ihren Songs viele gesellschaftlichen und politischen Probleme der USA unter Präsident Trump.

Im Interview mit „sueddeutsche.de“ sagte die 57-Jährige: „Unsere letzte Wahl hat ein Mann gewonnen, der kein Problem damit hatte, die Angst vor dem Anderen zu schüren – vor Einwanderern, Religion, Sexualität, allem, was dem weißen Mann fremd vorkommt. Damals mitzuerleben, dass das derart einfach ging und er solchen Erfolg hatte, war extrem niederschmetternd. Seitdem erlebe ich allerdings, wie wir uns intensiv über all unsere Differenzen auseinandersetzen. Vieles, was lange verborgen war, kommt nun an die Oberfläche, viele Ängste und viele Probleme, zum Beispiel der Rassismus in den USA. Ich glaube fest daran, dass wir nach oben streben und diese Probleme überwinden werden. Das hat man zum Beispiel bei den Midterm-Wahlen gesehen, nach denen der US-Kongress nun zum ersten Mal ein Abbild der Vielfalt unseres Landes ist.“

Weiter sagte sie: „Ich weiß, dass der Rest der Welt sehr genau beobachtet, wie unsere Demokratie mit dieser Herausforderung umgeht, aber ich bin sicher, dass sie das überstehen wird und dass wir allen zeigen können, wie man solche Differenzen aufarbeitet. Immerhin geht es um die größte Herausforderung, vor der die Welt gerade steht, nämlich wie wir alle zusammenleben können, ohne uns umzubringen.“

Foto: (c) PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.