Dieser „Avengers“-Charakter wäre eigentlich gestorben

Dieser "Avengers"-Charakter wäre eigentlich gestorben - KinoFür alle, die „Avengers: Endgame“ noch nicht gesehen haben: Spoiler-Alarm! Das große Finale der Marvel-Reihe hat vielen Fans das Herz gebrochen und das gleich mehrfach, denn die Verluste, die auf der Leinwand zu beklagen waren, sind hart. Doch einer dieser Tode wäre fast nicht passiert. Es hätte eigentlich einen anderen Avenger treffen sollen.

Im Film opfert sich Natascha Romanoff alias Black Widow, um ihren langjährigen Weggefährten Hawkeye und den Rest der Avengers zu retten. Für viele Fans ein absoluter Schock. Denn viele hatten spekuliert, dass es Hawkeye treffen würde. Drehbuchautor Stephen McFeely sagte gegenüber der „New York Times“ dazu: „Für uns war ihre (Black Widow) Reise beendet, wenn sie die Avengers vereinen kann.“ Sein Kollege Christopher Markus ergänzte: „Es wäre melodramatisch gewesen, wenn er (Hawkeye) gestorben wäre und nicht seine Familie zurückbekommen hätte. Und es war nur richtig und korrekt, dass ihre Geschichte zu Ende ist.“

Egal wer am Ende stirbt: „Avengers: Endgame“ zählt schon jetzt, nach knapp zwei Wochen Laufzeit, zu einem der erfolgreichsten Kinofilme aller Zeiten.

Foto: (c) Landmark / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.