„The Prodigy“: Tod von Keith Flint war kein Selbstmord

The Prodigy 30349543-1 bigDer tragische Tod von Keith Flint ist nicht als Selbstmord eingestuft worden. Anfang März wurde die Leiche des „The Prodigy“-Frontmannes hängend in seinem Haus in der englischen Grafschaft Essex gefunden. Laut der Gerichtsmedizin in Chelmsford wurden jedoch nicht genug Beweise gefunden, die eindeutig darauf hinweisen, dass der Musiker sich selbst das Leben genommen hat, berichtete „contactmusic.com“. Demnach habe man Flint zwar in einer Situation gefunden, die auf einen Selbstmord hindeutete, doch in seinem Blut befanden sich auch Rückstände von Kokain, Alkohol und Kodein.

Chef-Gerichtsmedizinerin Caroline Beasley-Murray meinte abschließend: „Wir werden niemals genau wissen, was an diesem Tag in seinem Kopf vorging.“ Sie schließt den Fall mit offenem Ergebnis ab.

Keith Flint starb übrigens im Alter von nur 49 Jahren. Für seine restlichen Bandmitglieder war es jedoch schnell klar, dass ihr Frontmann Selbstmord begangen haben muss.

Foto: (c) Matthias Hombauer / The Prodigy