„James Bond“: Dreh-Chaos wegen „Play Station“

Daniel Craig - CTBF Royal Film Performance: "Spectre" VIP World PremiereEs ist eigentlich zu kurios, um wahr zu sein. Laut neuesten Meldungen von „The Sun“ soll am Set des neuen „James Bond“-Filmes schlechte Stimmung herrschen – wegen einer Spielkonsole. Schlimmer noch: Regisseur Cary Fukunaga soll dafür mitverantwortlich sein. Der Regisseur kam dem Artikel zufolge wegen einer intensiven „PlayStation“-Session, mehrere Stunden zu spät ans Set. Der durchgetaktete Drehtag war dahin. Und mehr noch: Fukunaga soll durchgesetzt haben, dass sein Produktionsteam am folgenden Wochenende durcharbeiten musste, um verlorene Zeit auszugleichen.

Ein Insider sagte dem britischen Blatt: „Derzeit läuft eine regelrechte Meuterei am Set. Es ist schon schlimm genug, dass Cary so spät zum Dreh gekommen ist und alle aufgehalten hat, aber das Fass zum Überlaufen brachte, dass die Crew gebeten wurde, zusätzliche Stunden abzuarbeiten, um das auszugleichen.“

Ein offizielles Statement zu der Geschichte steht noch aus. Der „Bond“-Dreh läuft allerdings sowieso schon alles andere als rund.

Foto: (c) Landmark / PR Photos