„Bastille“: „Wir sollten uns richtige Jobs besorgen”

Bastille 30345589-1 bigDie britische Musikszene unterscheidet sich übrigens von der in den USA, findet Will Farquarson, der Bassist der Band „Bastille“.

Im „Eventim“-Interview sagte er: „Die Briten umweht (…) eine Art von Zynismus. Wenn wir zum Beispiel in Amerika sind und sagen, dass wir in einer Band spielen, dann sind die Leute beeindruckt und sagen: ‚Oh, das ist cool!‘, auch wenn sie rein gar nichts über uns wissen. In England hingegen rollen die Leute mit den Augen, wenn du sagst, dass du in einer Band bist – auch wenn du ihnen erklärst, dass es ganz gut für dich läuft. Ich selbst bin aber auch so drauf: Es ist mir peinlich in einer Band zu sein. Ich hasse es zum Beispiel, meine Gitarre in der U-Bahn zu tragen. Das ist immer so: ‚Hi, ich spiele Gitarre.‘ [Und die Reaktionen dann:] ‚Echt? Besorg dir mal einen richtigen Job, Mann!‘” An seinen Bandkollegen Chris „Woody“ Wood gerichtet, sagte er: „Wir sollten uns richtige Jobs besorgen, Woody.“ Der meinte daraufhin: „Ja, lass uns das machen. Ich werde Buchhalter.“

In der britischen Musikszene tut sich gerade sehr viel, finden übrigens auch die Jungs von „Bastille“.

Foto: (c) Universal Music