Stefanie Heinzmann: Hochdeutsch klingt für Schweizer hochnäsig

Stefanie Heinzmann 30357842-1 bigStefanie Heinzmann hat kein Problem, hochnäsig zu sprechen. Die Musikerin leiht im neuen Animationsfilm „Pets 2“ der Hunde-Besitzerin Katie ihre Stimme und musste dazu ihren Schweizer Akzent ablegen. Für die 30-Jährige kein Problem.

Gegenüber dem Magazin „20 Minuten“ sagte sie: „Für viele Schweizer fühlt sich das Hochdeutsch ein bisschen hochnäsig an. Und das ist auch so: Hochdeutsch spricht man weiter oben in der Nase als unser Schweizerdeutsch – wir Schweizer sprechen aus der Brust. Als Sängerin verstehe ich diesen Unterschied – ich musste lernen, bewusst mit meiner Stimme zu arbeiten. Und: Mir liegt die Sprache einfach.“

Der erste Teil von „Pets“ aus dem Jahr 2016 konnte weltweit übrigens über 875 Millionen US-Dollar an den Kinokassen einspielen.

Foto: (c) Benedikt Schnermann

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.