Taylor Swift: Traurig und angewidert von Scooter Braun

Taylor Swift 30358687-1 big Verraten und betrogen – so fühlt sich Taylor Swift derzeit. Scooter Braun, der Manager von Justin Bieber und Ariana Grande, hat nämlich Swifts ehemaliges Plattenlabel „Big Machine Label Group“ für 300 Millionen Dollar aufgekauft und damit auch die Rechte an allen alten Songs von Swift erworben. Das schlimme daran ist, dass die Sängerin vorher selbst versucht hat, ihre Rechte zurückzukaufen, doch der damalige Chef der Firma, Scott Borchetta, hat ihr dies nicht gestattet. Wahrscheinlich war die Tatsache, dass Swift letztes Jahr zu „Universal Music“ gewechselt ist der Grund dafür.

Jedenfalls schrieb dies die 29-Jährige in einem langen „Tumblr“-Eintrag und meinte weiter: „Mein musikalisches Erbe liegt nun in den Händen eines Mannes, der versucht hat meine Karriere zu zerstören. Das ist das Schlimmste, was mir passieren konnte.“ Swift bezieht sich dabei auch auf einen alten „Instagram“-Eintrag von Bieber, in dem er ein Foto postete, auf dem er gerade mit Braun und Kanye West per FaceTime telefonierte und sie sich über die Sängerin unterhalten. Swift fügte zum Abschluss jedoch auch hinzu: „Glücklicherweise habe ich jetzt bei einem Label unterschrieben, die glauben, dass ich alles behalten darf, was ich kreiere. Glücklicherweise habe ich meine Vergangenheit in den Händen von Scott gelassen und nicht meine Zukunft. (…) Ich werde immer stolz auf meine vergangene Arbeit sein, aber für eine gesünder Option, ‚Lover‘ erscheint am 23. August.“

Übrigens: Taylor Swift hat bei ihrem Vertrag mit „Universal Music“ übrigens auch herausgehandelt, dass alle Einnahmen aus dem Verkauf von Anteilen am Streaming-Dienst „Spotify“ den eigentlichen Künstlern zugutekommen.

Foto: (c) Universal Music

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.