„Joker“: Zuschauer halten es nicht bis zum Schluss aus

Joaquin Phoenix - "Joker" Los Angeles PremiereEs sollte düster werden, so viel war schon klar. Dass es aber so übel werden würde, schockt dann doch. In den USA ist der langersehnte „Joker“-Film endlich angelaufen, und der Streifen bricht auch direkt Zuschauer-Rekorde, allerdings mit fadem Beigeschmack. Einige Besucher verlassen den Kinosaal noch während der Vorstellung! Der Film sei zu krass, zu brutal.

Auf „Twitter“ mehren sich die geschockten Reaktionen. Ein Zuschauer schrieb: „Ich bin aus ‚Joker‘ raus. Ich konnte es nicht durchziehen.“ Ein weiterer ergänzte: „Ich musste soeben den Film abbrechen. (…) Es war einfach zu düster und unmöglich zu schauen.“ Joaquin Phoenix‘ Darstellung des „Batman“-Erzfeindes mit der Schminke im Gesicht, sei kaum auszuhalten. Dementsprechend posten viele Zuschauer, die den Film sahen, eine Trigger-Warnung an andere Menschen: Wer nicht in guter psychischer Verfassung sei, solle den Film meiden! Kurios dabei: Die meisten halten den Film dennoch für ein Meisterwerk.

In „Joker“ spielt Phoenix den beruflichen Clown Arthur, der von der Gesellschaft abgestoßen wird und Stück für Stück seinen Verstand verliert. Das Endergebnis ist aus einigen „Batman“-Filmen bekannt.

Foto: (c) Izumi Hasegawa / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.