„OneRepublic“: Ryan Tedder wird verklagt

Ryan Tedder - OneRepublic - 103.3 KISS FM Jingle Ball 2014 at Allstate Arena in RosemontZac Brown hat monatelang mit Ryan Tedder an einem Song namens „Nowhere Left To Go“ gearbeitet, bis dieser auf einmal die Beats an Diplo weitergab. Das will sich der Country-Musiker nicht gefallen lassen und zieht deswegen vor Gericht.

Brown hat laut den Gerichtsunterlagen, die „TMZ“ vorliegen, ein Abkommen mit dem „OneRepublic“-Frontmann getroffen, das besagt, dass Brown die komplette Kontrolle über den gemeinsamen Song zusteht. Allerdings hat Tedder das wohl anders verstanden und war davon ausgegangen, dass der Song doch nichts wird, weswegen er die Beats und die Bearbeitungserlaubnis an Diplo gab. Weiterhin ließ Brown durch seinen Anwalt verlauten, dass Tedders Manager kurz darauf seinen Manager Ansprach und ihn darum bat, die Veröffentlichung des Songs zurückzuhalten, bis Diplo seinen Track veröffentlichen konnte. Brown hat sich natürlich nicht darangehalten, weshalb er vom „OneRepublic“-Musiker die Aufforderung geschickt bekam, seinen Song „Nowhere Left To Go“ zurückzuziehen. Brown fordert jetzt Schadensersatz und die offizielle richterliche Anerkennung, dass der Song ihm gehört.

„Nowhere Left To Go“ hat Zac Brown auf sein Debütalbum “The Controversy” gepackt, welches im September herauskam.

Foto: (c) Daniel Locke / PR Photos