Kim Petras: „Ich wollte werden wie die ‚Bee Gees‘ & ‚Blondie'“

Kim Petras - 2018 Tennis - 23rd Annual Arthur Ashe Kids' DayEin US-Kritiker beschreibt Kim Petras als Pop-Regentin der kommenden Dekade, die in die Fußstapfen von Madonna, den „Spice Girls“, Britney Spears oder Lady Gaga tritt. Ihre Anfänge waren hingegen weniger glamourös, wie die heute 27-Jährige im Interview mit dem „Stern“ verriet.

Sie sagte: „Nee, wirklich nicht. Als Kind saß ich die meiste Zeit allein zu Hause und schrieb meine Songs: Jeden Tag einen, das war mein Ehrgeiz. Mein erster handelte von einem Jungen an der Schule, für den ich schwärmte, und der mich nicht besonders mochte. Der Song war ziemlich schlecht, aber ich war besessen von der Idee, Songwriterin zu werden. Ich hatte im Fernsehen eine Dokumentation über Carole King gesehen, da wollte ich hin. Und werden wie sie und die ‚Bee Gees‘ und ‚Blondie‘.“

Außerdem erzählte sie, wer ihre musikalischen Vorbilder sind: „Sagen wir so: Es gibt derzeit definitiv einen Mainstream-Sound, von dem ich weiß, dass ich nicht dazugehöre. Der hört sich eher entspannt an, ein bisschen zurückgenommen. Aber meine Songs sind beeinflusst von Madonnas ‚Material Girl‘ und ‚Do You Really Want To Hurt Me‘ von ‚Culture Club‘. Diese Nummern sind der Grund, weshalb ich Musik mache!“

Foto: (c) Lisa Holte / PR Photos