Kai Havaii von „Extrabreit“: „Wodka Kirsch und dann ab ins Bett“

Extrabreit 30366007-1 bigIn der über 40-jährigen Bandgeschichte von „Exrabreit“ gab es auch immer wieder mal Skandale. Udo Jürgens hat zum Beispiel einmal dafür gesorgt, dass die Band aus einer Bar geworfen wurde. Heute sind die Männer um Kai Havaii wesentlich ruhiger.

Im Interview mit dem „Weser Kurier“ sagte der Sänger: „Unser zweiter Gitarrist ist mittlerweile fünffacher Großvater. Natürlich gibt es Dinge, die man früher getrieben hat und heute nicht mehr macht. Da kämen wir uns sonst auch selber ein bisschen lächerlich vor. Wir sind keine Chorknaben geworden, wir trinken vor dem Auftritt auch mal ein, zwei Bier und danach, wenn alles gut gelaufen ist, einen Wodka-Kirsch. Und dann geht‘s ab ins Bett. Früher haben wir das Rock ’n’ Roll-Klischee ganz gerne mal ausgelebt, immerhin hatte uns die ‚Bravo‘ als Bad Boys der NDW etikettiert. Aber die Zeiten sind lange vorbei.“

Die Vorlage für den Bandnamen „Extrabreit“ lieferte übrigens ein Edding-Stift.

Foto: (c) Throne Of Rock / Marianne Klinger