Dschungelcamp 2020: Elenas emotionale Nachtwache

Elena Miras - Ich bin ein Star _ Holt mich hier raus!„Als ich 15 Jahre alt war, hatte ich krasses Cybermobbing. Ich habe die Hölle durch“, berichtet Toni Trips Elena Miras im Vieraugengespräch bei der Nachtwache. Und auch das 27-jährige Reality-Sternchen kennt Mobbing im Netz. Nach ihrer Teilnahme bei „Love Island“ bekam sie viele Hassnachrichten via Social Media, erzählt sie.

Doch es blieb nicht bei der Online-Gewalt: „Dann bin ich nach Hause in die Schweiz. Haben die einfach meine Klingel verbrannt“, so Elena. Toni ist geschockt. Und Elena weiter: „Das ist das erste Mal, dass ich das erzähle. Ich weiß bis heute nicht, wer das gemacht hat.“ Elena stockt die Stimme und Tränen schießen ihr in die Augen: „Ich werde so emotional, wenn ich das erzähle.“ Toni nimmt ihre neue Busenfreundin in den Arm. Etwa einem Monat nach Elenas „Sommerhaus“-Sieg sei etwas Schlimmes passiert, berichtet sie der 22-jährigen Sängerin weiter. Ihre Erinnerungen an die damaligen Geschehnisse fallen ihr sichtlich schwer. Das Leid und der Schmerz kommen wieder bei Elena hoch. Denn die 27-jährige Mutter einer kleinen Tochter (Aylen, 1) wurde beim Amt gemeldet: „Es wurde komplett das Jugendamt eingeschaltet…“, schluchzt sie. Toni Trips fassungslos: „Was?! Das ist nicht dein Ernst? Das ist richtig schlimm.“ Elena beteuert: „Ich würde nie meine Tochter anschreien oder so etwas. Im Leben nicht! Meine Tochter ist mein ganzes Leben.“

Sie sei halt jemand, die, wenn sie etwas stört, es einfach raushaut. „Einige kommen damit klar und andere nicht“, sagt sie nun selbstbewusster. Auf die Zeit nach dem Dschungel sei sie schon vorbereitet: „Wenn ich rauskomme, werde ich mit Sicherheit Hate haben.“

Foto: (c) TVNOW