„Blond“: Warum sie über die weibliche Periode singen

Blond 30367440-1 bigIm Titel „Es könnte grad nicht schöner sein“ ihres Debütalbums „Martini Sprite“ singen „Blond“ von der weiblichen Periode. Im zugehörigen Videoclip gibt’s viel Blut. Warum gerade so ein Titel?

Im Interview mit „bento“ sagte Nina Kummer: „Es hat mich einfach aufgeregt, wie man über die Periode spricht. Aber es ist nicht so, dass ich das aus einem Pflichtbewusstsein mache, weil ich denke, dass ich damit irgendwas bewirken kann. Manche sagen, es wirkt, als ob wir die Welt verändern wollen – und das wäre auch schön, wenn das funktionieren würde – aber deshalb machen wir keine Musik.“ Außerdem verriet die Musikerin, ob sie das Gefühlt hat, die Stimme einer Generation zu sein. Dazu sagte sie: „Ich weiß nicht, denn eigentlich kommt das, was ich schreibe, aus einem intimen Rahmen. Ich habe mich nie gefragt, was passiert, wenn plötzlich viele Leute unsere Songs hören. Wir haben einfach immer nur rausgeballert. Aber ich freue mich natürlich, wenn die Leute sich wiedererkennen und verstanden fühlen.“

Die Band besteht übrigens aus den Schwestern Nina und Lotta Kummer und deren blinden Kumpel Johann Bonitz. Nina und Lotta sind die jüngeren Schwestern der „Kraftklub“-Jungs Felix und Till Kummer.

Foto via blond-band.de