„Slipknot“: Corey Taylor, die Dankbarkeit in Person

Corey Taylor - 2nd Annual Alternative Press Music AwardsWäre ein gewisser Tom Hazard nicht gewesen, würde Corey Taylor nicht mehr leben. Damals wollte sich der Musiker aus dem Fenster eines Hotels werfen und Hazard hielt ihn physisch am Shirt fest und verhinderte das Schlimmste.

Heute geht es dem „Slipknot“-Frontmann bedeutend besser und dafür kann er heute einfach nur dankbar sein, wie er im Interview mit FirstNews erzählte: „Ich bin wirklich sehr dankbar – dafür, wie mein Leben läuft, für die Tatsache, dass ich so viele tolle Sachen habe. Und das puscht mich, immer härter zu arbeiten. Viele Menschen hören an diesem Punkt irgendwann einmal auf, doch das ist der Punkt, an dem ich noch härter arbeite, weil ich genau weiß, dass es nie wieder so gut sein wird, wenn ich das jetzt nicht nutze. Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass ich so gut ich singen und schreiben, denken kann. Es geht immer mal hin und her, aber ich fühle mich wirklich so gut, wie schon lange nicht mehr. Und das alles an einem Punkt in meinem Leben, an dem es sich richtig anfühlt.”

Übrigens: Corey Taylor ist ein Candy-Freak.

Foto: (c) Daniel Locke / PR Photos