„Slipknot“: Corey Taylor – Knie, Rücken, alles kaputt

Slipknot 30350857-1 bigWer schon einmal eine „Slipknot“-Show gesehen hat, der weiß, da werden keine halben Sachen gemacht. Besonders früher waren die Konzerte der neun Jungs aus Iowa heftig: Stunts, Feuer, Stage Dives, Knochenbrüche, Platzwunden, Verbrennungen und, und, und.

Dass das nicht ganz ohne Quittung gehen kann, bekommt die Band jetzt zu spüren, erklärt Frontmann Corey Taylor im Exklusiv-Interview mit FirstNews. Er sagte: „Du kommst an den Punkt an dem der ganze körperliche Kram seinen Tribut fordert, alles tut weh. Ich meine wir sind alle irgendwo fast fünfzig, da sagt man nur noch: Oh Gott! Meine verfluchten Knie machen nicht mehr mit, mein Rücken ist im Eimer. Ich hatte eine OP an der Wirbelsäule. Man denkt dann, was können wir denn noch alles tun und dann gehst du einfach da raus und sagst: ‚Okay, ich gebe euch alles was ich habe!‘ Das ist ein ganz besonderes Gefühl!”

„Slipknot“ sind aktuell übrigens noch in Europa unterwegs, bevor sie dann nach Asien weiterziehen.

Foto: (c) Warner Music