Henning von „AnnenMayKantereit“ & das Zuhause bleiben wegen Corona

AnnenMayKantereit 30352676-1 big Henning May von der Band „AnnenMayKantereit“ muss, wie viele andere auch, wegen der Corona-Krise zuhause bleiben. Für jemanden, der normalerweise ständig unterwegs ist, nicht so einfach.

Im Interview mit dem „Stern“ sagte der Musiker: „Es ist schwierig. Schon morgens, wenn ich aufwache, ist mein Puls hoch. Ich komme kaum zur Ruhe, weil ich die ganze Zeit mit Leuten telefoniere. In den letzten zehn Jahren war ich keine drei Wochen am selben Ort. Eigentlich immer auf Achse. Auf Tour. Zwei Tage in Freiburg, zwei Tage in Zürich. Das fehlt mir jetzt.“ Außerdem erklärte er, was seine Pläne waren. Dazu sagte er: „Wir hatten große Pläne. Es waren Konzerte in Moskau und Istanbul geplant. Ich habe erst vor ein paar Tagen kapiert, dass daraus zumindest in diesem Jahr wohl nichts mehr wird.“

Zudem fehlt ihm das Publikum: „Ich kann das am besten mit einem Bild beschreiben. Stell dir vor, du wolltest immer schon am Meer in Südfrankreich zu wohnen. Dann hast du das geschafft. Du bist jeden Tag am Strand schwimmen gegangen. Und plötzlich, eines Tages wachst du auf, du kommst an den Strand. Es riecht noch nach Salz und du hörst auch das Meeresrauschen. Aber das Meer ist weg. Wir haben kein Meer mehr. Das müssen wir erst einmal verdauen.“

Foto: (c) FKP Scorpio / Martin Lamberty