Brian May: „Der Rest der Geschichte ist seltsamer“

Brian May - The Prince's Trust and TK Maxx with Homesense Awards 2019Ein gerissener Gluteus Maximus ist offenbar nicht alles gewesen, was sich Brian May bei der Gartenarbeit unfreiwillig zuzog. Anfang des Monats wurde der „Queen“-Gitarrist mit „unerbittlichen Schmerzen“ ins Krankenhaus eingeliefert, doch trotz Diagnose und Behandlung wurden diese nicht besser.

In einem „Instagram“-Video erzählte er jetzt: „Bei mir wurde ein weiteres MRT gemacht, dieses Mal jedoch von meiner unteren Wirbelsäule. Und wir entdeckten, dass der Ischiasnerv eingeklemmt ist.“ Damit jedoch nicht genug. May sagte weiter: „Der Rest der Geschichte ist ein bisschen seltsamer. Ich war schockiert, denn ich dachte, dass ich ein gesunder Kerl bin. (…) Inmitten dieser schrecklichen Rückensache hatte ich einen kleinen Herzinfarkt. Es hat keinen Schaden bei mir angerichtet, aber etwa 40 Minuten lang hatte ich Brustschmerzen und ein Engegefühl.“

Mittlerweile ist Brian May wieder schmerzfrei.

Foto: (c) Landmark / PR Photos