Ed O’Brien wollte mal „aus dem Hamsterrad ausbrechen“

EOB 30369420-1 bigDie Inspiration für sein Debüt-Album „Earth“ hat sich Ed O’Brien in Brasilien geholt. Dort lebte der Musiker 12 Monate lang, wie er im Interview mit „gitarrebass.de“ verriet. Der 52-Jährige sagte: „Ich wollte ein Abenteuer mit meiner Familie erleben und eine Zeit lang in einem Land leben, das ganz anders ist als Großbritannien. Da meine Frau und ich eine Liebe für den südamerikanischen Kontinent hegen und schon öfter in Brasilien waren, wollten wir da etwas tiefer eintauchen. Deswegen haben wir uns in einem abgelegenen Winkel des Bundesstaates Sao Paulo niedergelassen – auf einer Farm in Mata Atlantica, wo es kein Wi-Fi und kein Telefonsignal gab.“

Weiter erzählte der Musiker: „Unsere Kinder haben die lokale Dorfschule besucht, wo niemand Englisch gesprochen hat. Sie mussten also Portugiesisch lernen, was ihnen mit damals sechs und acht nicht schwergefallen ist. Für uns war das die Gelegenheit, mal aus diesem Hamsterrad auszubrechen, in dem man sich sonst immer bewegt. Ich kann mich eigentlich nicht beschweren: bei dem, was ich erlebt und erreicht habe. Nur: Mein Leben ist wahnsinnig stressig und schnell. Gerade weil ich lange in einer Stadt wie London gelebt habe, die unglaublich hektisch ist.“

Das Debütalbum „Earth“ von Ed O’Brien ist übrigens Mitte April erschienen. Davor gehörte der Musiker 29 Jahre lang als Gitarrist zu „Radiohead“.

Foto: (c) Universal Music