Jason von „Sleaford Mods“: „Songs schreiben ist eine Art Reinigung“

LooMee TV WachauAm Freitag (15.05.) bringen „Sleaford Mods“ ihr brandneues Album „All That Glue“ auf den Markt.

Im Interview mit „krone.at“ verriet der Musiker, ob es eine Art roten Faden bei den Songs gibt. Dazu sagte Jason Williamson: „Nicht wirklich. Möglicherweise Wut, Ressentiments, Paranoia und Selbstzweifel. All diese Dinge sind eigentlich immer irgendwie in den Texten zu finden. Es gibt auch andere wiederkehrende Aspekte wie Eifersucht, Depressionen oder Ängste. Das sind gewisse Konstanten, die mich immer beeinflussten.“ Außerdem erklärte er, dass das Schreiben von Songs für ihn auch eine Art Therapie ist. Er sagte weiter: „Ja, das ist auf jeden Fall so. Gerade, wenn ich sie live singe. Auf der Bühne kann ich kommunizieren und habe Menschen vor mir, die zuhören. Das ist auf jeden Fall hilfreich, weil es für mich eine Art Reinigung ist, meine Sorgen und Nöte auf diese Weise rauszulassen.“

Im September/Oktober haben „Sleaford Mods“ eine Tour durch Kanada und die USA geplant, sofern Corona das zulässt.

Foto: (c) LooMee TV