Russel Crowe: Söhne bevorzugen Fast Food-Lieferservice statt Outback

Russell Crowe - 69th Annual Cannes Film Festival Sollte man die Corona-Quarantäne lieber im australischen Outback oder in der Metropole Sydney verbringen? Russel Crowe und seine beiden Teenager Söhne hatten in diesem Punkt wohl Meinungsverschiedenheiten. Denn die Jungs wollten die Quarantäne lieber in Sydney verbringen.

In „The Tonight Show Starring Jimmy Fallon“ hat der „Gladiator“-Schauspieler erzählt: „Sie sagten: ‚Nein, nein Papa, wir haben die Entscheidung getroffen, dass wir uns bei einer Pandemie im bevölkerungsreichsten Teil des Landes isolieren, umgeben von den Gebieten mit den meisten Infektionen‘. Und ich: ‚Leute, kann ich fragen warum?‘ Und mein Jüngster, der einfach zu ehrlich ist, sagte: Uber Eats.‘“ Der 16-jährige Charles und der 13-jährige Spencer lassen sich also lieber Fast Food nach Hause liefern, statt Zeit mit ihrem Vater im Outback zu verbringen. Vater Russel war auch ziemlich geknickt. Er erzählt weiter: „Ich war ein wenig beleidigt, denn es ist der Busch. Wir haben die weiten Freiflächen. Wir haben all diese erstaunlichen Dinge hier.“

Russel Crowe war übrigens von April 2003 bis Oktober 2012 mit der Mutter seiner beiden Söhne, Danielle Spencer, verheiratet.

Foto: (c) Laurent Koffel / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.