Rufus Wainwright vermisst die „brillanten Songs für die Ewigkeit“

Rufus Wainwright - 2016 Gordon Parks Foundation Awards DinnerHeute haben Frauen die Frauen wie Billie Eilish, Lady Gaga oder Taylor Swift die Führung in der Popwelt übernommen.

Im Interview mit „Der Tagesspiegel“ sagte Rufus Wainwright dazu: „Es gibt vielleicht einen Sänger wie Harry Styles, der jedoch nicht denselben Ikonenstatus wie die Frauen genießt. Wo ist ein Michael Jackson? Ich verehre Billie Eilish, mir gefällt ihre Haltung, wie sie trotz ihrer Jugend die Kontrolle über ihre Karriere behält. Ich bemängle nur eins, und das beziehe ich auf die gesamte Popmusik: Mir fehlen die Lieder. Wo sind die brillanten Songs für die Ewigkeit, die mit Stücken aus einer Oper mithalten können? Die habe ich bei keiner dieser Frauen gehört.“

Rufus Wainwright nimmt übrigens eher Ratschläge von Frauen an, als von Männern.

Foto: (c) Lisa Holte / PR Photos