Whoopi Goldberg: „Es ist lächerlich, alte Filme wegen Rassismus zu verbannen“

Whoopi Goldberg - 88th Annual Academy Awards - 2 Whoopi Goldbergs findet es lächerlich, rassistische Szenen aus älteren Filmen zu schneiden.

Auf die Frage, was sie davon halte, dass der Film „Vom Winde verweht“ wegen seiner Darstellungen von Sklaverei und schwarzen Charakteren vorübergehend aus dem Programm des Senders „HBO Max“ entfernt wurde, sagte Goldberg gegenüber „Deadline“: „Du kannst doch den Leuten einfach nur sagen: ‚Hört zu, es ist, was es ist‘. Wisst ihr, lasst es doch einfach, wie es ist. Es wird sich nichts ändern. Ihr könnt nicht Szenen einfach raus schneiden. Das ist lächerlich. So war es nun mal.“ Und weiter meinte die 64-Jährige zum leider wieder aktuellen Thema Rassismus: „Wir möchten, dass sich alles beruhigt. Es wird aber eine Weile dauern, und ich denke, der Schlüssel, an den sich alle erinnern müssen, ist: Wann immer wir darüber reden, müssen wir darüber reden wie es war, wie es jetzt ist und wie es sein wird.“

Übrigens: Whoopi Goldberg wird in der zweiten Staffel der „Amazon Prime“-Serie „Picard“ mit Patrick Steward ihre Rolle als geheimnisvolle Bardame Guinan wieder zu sehen sein.

Foto: (c) PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.