Corey Taylor über Social Media: „Es ist ein Müllcontainer-Feuer“

Corey Taylor - 2nd Annual Alternative Press Music AwardsCorey Taylor hat Schluss gemacht, Schluss mit Social Media. Und das sogar so konsequent, dass er nicht einmal mehr die Passwörter für seine Accounts bei „Facebook“, „Twitter“ und „Instagram“ weiß. Im Radiointerview mit „93.3 WMMR“ erzählte er: „Ich habe ungefähr vor einem Jahr damit aufgehört, etwas zu posten. Im September letzten Jahres. Um die Zeit herum, als ich aufgehört habe, Fleisch zu essen.“ Als er gefragt wurde, ob er in Zeiten von Isolation das Bedürfnis verspürt habe, wieder in den Socials aktiv zu werden, antwortete er: „Nein. Wenn überhaupt, dann hat es mich darin bestätigt, davon fern zu bleiben. Ehrlich gesagt, habe ich nicht mal mehr die Passwörter dafür. Ich habe jemanden, der meine Seiten befüllt. Ab und zu sage ich ihm, etwas zu posten. Aber die Interaktion dort ist solcher Müll.“

Weiter sprach er über Umgangston auf den Plattformen und wie die Menschen es verlernen, miteinander zu kommunizieren: „Ich sage es hier und jetzt: Es wird bald Kurse auf dem College geben, in denen die Leute lernen, wieder Konversationen zu haben. Warte ab. Ich sage es dir. Diese Art der rückschrittlichen Zerstörung der Art, wie wir kommunizieren, zwingt die Menschen in diese Orte, wo sie meinen, dass kein Platz für andere Meinungen ist. (…) Wohingegen wir in der Vergangenheit Meinungsverschiedenheiten haben konnten. (…) Du könntest ein Gespräch haben, anderer Meinung sein, und die Leute haben sich nicht auf dich gestürzt, dich nicht getrollt, wurden nicht gewalttätig, wurden nicht destruktiv. Dieses Etwas haben die sozialen Medien getötet. Für etwas, das Social Media genannt wird, ist das nicht wirklich sozial, oder? Es ist ein Müllcontainer-Feuer.“

Kürzlich hat sich Corey Taylor über seine Bandkollegen von „Slipknot“ ausgelassen.

Foto: (c) Daniel Locke / PR Photos