„OneRepublic“: Ryan Tedder teilt interessanten Gedanken

Ryan Tedder - iHeartRadio Music Festival Las Vegas 2018Am Wochenende ist ganz überraschend der Schauspieler Chadwick Boseman gestorben. Wie sich herausstellte, litt der 43-jährige „Black Panther“-Star seit 2016 an Darmkrebs. Für „OneRepublic“-Frontmann Ryan Tedder ein großer Schock, der ihn allerdings zu einem interessanten „Instagram“-Beitrag veranlasste.

Ein Bild des verstorbenen Schauspielers kommentierte er wie folgt: „Hier ein verrückter Gedanke. 838.000 Menschen starben dieses Jahr bislang am Coronavirus, aber jedes Jahr sterben 9,6 Millionen Menschen an Krebs. Sobald diese Pandemie vorüber ist, sollten wir vielleicht mal den Fokus und unser Geld darauf richten. Der einzige Grund, warum Krebs nicht groß in den globalen Medien stattfindet, ist, dass er nicht greifbar ist. Man bekommt davon keinen Schnupfen und kann seine Ausbreitung nicht aufhalten, indem man Abstand hält. (…) Ich wollte das schon zu Beginn der Corona-Pandemie loswerden, und jetzt bin ich traurig, dass dieser fantastische Mann sterben musste, um mich dazu zu bewegen. Covid-19 ist schrecklich, aber Krebsforschung sollte genauso wichtig werden, wie es die Virologie aktuell ist.“

Ryan Tedder leidet übrigens sehr unter dem Coronavirus und den damit einhergehenden Einschränkungen. Ein aktueller Beitrag in seiner „Instagram“-Story verdeutlicht das einmal mehr. Er schrieb: „Ich würde gerade wirklich gerne einen Flug nach Paris und ins Jahr 2021 buchen.“

Foto: (c) PRN / PR Photos