„Flatland“ – ein Frauen-Western in Südafrika

Flatland In dem zeitgenössischen Western „Flatland“, am Montag, 19. Oktober 2020, 0.10 Uhr im ZDF, skizziert die preisgekrönte südafrikanische Regisseurin Jenna Bass drei Frauen, die in ganz unterschiedlichen gesellschaftlichen Situationen in Südafrika leben. Premiere hatte die 105-minütige ZDF-Koproduktion (Das kleine Fernsehspiel) in der Sektion Panorama auf der Berlinale 2019, bevor sie auf Festivals in Kanada, Polen, Indien und der Schweiz für Aufmerksamkeit sorgte.

Nachdem Natalie (Nicole Fortuin) in ihrer katastrophalen Hochzeitsnacht unabsichtlich einen Menschen getötet hat, läuft sie ihrem Ehemann und der kleinen Provinzstadt in Südafrikas trostloser Karoo-Halbwüste davon. Gemeinsam mit ihrer rebellischen, hochschwangeren Freundin Poppie (Izel Bezuidenhout) reitet sie durch die endlose Winterlandschaft. Dicht auf den Fersen ist Captain Beauty Cuba (Faith Baloyi), eine einsame Polizistin, die die Unschuld ihres Ex-Verlobten an dem Mord beweisen will. Immer weiter verflechten sich die Schicksale der drei Frauen. Im Angesicht der stetig präsenten Gefahr von psychischer und physischer Gewalt bahnen sie sich ihren Weg und finden dabei vor allem zu sich selbst.

„Flatland“, am Montag, 19. Oktober 2020, 0.10 Uhr im ZDF

Foto: (c) ZDF / Sarah Cunningham