Helge Schneider: Brief an Vizekanzler Olaf Scholz

Corona zwingt uns wieder in die eigenen vier Wände. Der Lockdown-Light kommt, Konzerthallen, Theater und Kinos werden ausnahmslos geschlossen. Für Künstler der absolute Albtraum, allerdings wurde ihnen dieses Mal Unterstützung zugesichert. Sie sollen 75% ihres letztjährigen November-Einkommens ausgezahlt bekommen. Blöd nur, dass das Ganze einen Haken hat. Um den zu verdeutlichen, schrieb Helge Schneider einen Brief an Vizekanzler Olaf Scholz.

In diesem steht: „Hallo Olaf, ich hoffe, du bekommst diese Nachricht irgendwie über Freunde oder Verwandte. Ich wollte deine Adresse nicht im Telefonbuch suchen. Bei der Unterstützung für Künstler ist dir ein Fehler unterlaufen: Ich habe im November 2019 gar kein Geld verdient, also kann man dafür ja auch keine 75% ausrechnen. Bitte mache das anders.“ Und der 65-Jährige hat sogar einen ganz konkreten Alternativ-Vorschlag. Er ergänzte: „Zum Beispiel kannst du den Jahresmonatsdurchschnitt nehmen. Danke!“

Einige Musiker haben den offenen Brief schon via „Instagram“ geteilt: Darunter Mark Forster, der dazu noch kommentierte: „Diesen Brief möchte ich gerne auch unterschreiben.“ Lena Meyer-Landrut meinte: „Helge Schneider, ich liebe dich“.

Helge Schneider 091217 big

Foto: (c) Michael Zargarinejad / Universal Music