Jan Delay: „Ich mag die Dunkelheit“

Jan Delay 30355097-1 big Viele Menschen leiden jetzt schon darunter, dass es abends wieder früher dunkel wird. Nicht so Jan Delay, denn der mag die Dunkelheit, wie er im Interview mit Barbara Schöneberger für ihr Magazin „Barbara“ verriet. Der 44-Jährige sagte: „Nichts gegen Licht, echt nicht. Aber ich mag die Dunkelheit. Ich kann in ihr aufgehen und machen, was ich will. Also: noch mehr, als ich es eh schon tue.“ Außerdem genieße er die nächtliche Einsamkeit, wenn er an neuen Songs arbeitet. Weiter sagte er: „Ich brauche mich nachts auf niemand anderen einlassen als auf mich selbst.“

Als seine heute sechsjährige Tochter noch ein Baby war, war das anders. Er fuhr fort: „Ich erinnere mich noch ganz gut an das Gefühl, das ich bei unserem ersten gemeinsamen Silvester hatte. Ich bin da gern früh schlafen gegangen und war am Neujahrsmorgen um acht auf der Straße mit ihr im Kinderwagen, als die letzten Verstrahlten mit dickem Schädel nach Hause gewankt sind. Ich musste die ganze Zeit grinsen.“

Die Tochter von Jan Delay heißt Carla Marie. Ihre Mutter ist seine Freundin, die sich jedoch aus der Öffentlichkeit raushält.

Foto: (c) Universal Music / Paul Ripke