„Portugal. The Man“ zelebrieren Indigenous Peoples-Tag

Herdringen Jagdschloss LooMeeGestern (12.10.), am zweiten Montag im Oktober, wird der Indigenous Peoples-Tag in den USA gefeiert. Um darauf aufmerksam zu machen, haben „Portugal. The Man“ gemeinsam mit „Weird Al“ Yankovic den Song „Who Is Gonna Stop Me“ herausgebracht und ihre Fans dazu aufgerufen, gemeinsam mit ihrer PTM-Foundation das Navajo Water Project der Nonprofit-Menschenrechtsorganisation DigDeep zu unterstützen. Das von amerikanischen Ureinwohnern geleitete Projekt setzt sich für eine Ausweitung des Wasserzugangs für die Navajo Nation Reservation in den Bundesstaaten New Mexico, Arizona und Utah ein, berichtet „Warner Music“.

„Portugal. The Man“ selbst sagten dazu: „Das Fehlen von fließendem Wasser ist ein historisch gewachsenes Problem und wurde durch die Covid-19-Pandemie verschärft. Das Navajo Water Project hat zuletzt im Notfallbetrieb gearbeitet und die neuen Gelder sind in diesen Tagen von entscheidender Bedeutung“, sagt Emma Robbins, Leiterin des Navajo Water Projects. (…) Wir werden aktiv, da die Regierung dies nicht tut. Wir können nicht einfach nur dasitzen und zusehen, wie unsere Freunde krank werden und sterben. Es reicht.“

Übrigens: „Portugal. The Man“ werden auf die gesammelten Spendengelder bis zum Betrag von $20.000 denselben Betrag drauflegen.

Foto: (c) LooMee TV