„AnnenMayKantereit“ über ihr Lockdown-Album

AnnenMayKantereit 30376770-1 bigDer eine im Proberaum, der andere im Homestudio und der andere am desinfizierten Klavier. So ist das neue Album „12“ von AnnenMayKantereit im Corona-Lockdown entstanden. Als sich Christopher Annen, Henning May und Severin Kantereit im Mai dann zum ersten Mal getroffen haben, wurde ihnen bewusst, was das für ein Album wird. In einer Pressemitteilung sagt May: „Wir haben uns oft für die Momente entschieden. Für die spontanen Handy-Aufnahmen, für die Versprecher, das Räuspern, das Vogelzwitschern oder knarzende Klavierstühle. Hoffentlich kann man erahnen, was wir damit gern unterstreichen wollten.“

Auch textlich verarbeitet die Band die aktuelle Zeit. In der Pressemitteilung steht weiter: „Für uns hat es immer drei Teile gehabt – den düsteren Beginn, das Aufatmen danach und die süß-bittere Wahrheit zum Schluss. Wir wünschen uns, dass dieses Album am Stück gehört wird. Die Reihenfolge der Lieder hat für uns Bedeutung, und wer so großzügig ist, sich das Album auch in dieser Reihenfolge anzuhören, hat einen gepolsterten Sitzplatz in der Mehrzweckhalle unserer Herzen.“

Hier die Tracklist zu „12“:
1. Intro
2. So wies war
3. Gegenwart
4. Gegenwartsbewältigung
5. Zukunft
6. Vergangenheit
7. Spätsommerregen
8. Warte auf dich [Padaschdi]
9. Paloma
10. Ganz egal
11. Aufgeregt
12. Interlude
13. So laut so leer
14. Das Gefühl
15. Die letzte Ballade
16. Outro

Foto: (c) Martin Lamberty