„Das Supertalent 2020“: Bruce Darnell muss wieder tapfer sein!

Bruce Darnell - Das SupertalentVolksmusik mit Sexappeal, drei Handstand-Brüder, eine Burlesque-Tänzerin, drei Radkünstler, ein Zauberer und weitere magische Geschichten, sowie ein Hunde-Tanz, bei dem Bruce Darnell direkt sagt, dass Hunde bei ihm nicht mehr weiterkommen… 15 neue Acts kämpfen diese Woche um den Einzug ins große Finale – und einer von ihnen bekommt den goldenen Buzzer. Wer wird es sein? Wie werden die anderen Talente von der Jury beurteilt?

Diese Acts sind heute dabei:

Die Messoudi Brothers, Soffien (30), Karim (32) und Yassin (27), aus Einbeck (Niedersachsen) wurden in Australien geboren. Die marokkanisch-englischen Brüder stammen aus einer Zirkusfamilie, wodurch ihr Karriereweg bereits früh festgelegt war. Mit zweieinhalb Jahren trat Yassin Messoudi zum ersten Mal mit einem Handstand auf dem Arm seines Vaters Said Messoudi auf. Auch seine jüngeren Brüder Karim und Soffien Messoudi wuchsen mit Akrobatik auf. Karim Messoudi kann sich nicht einmal mehr daran erinnern, wie er einen Handstand gelernt hat: „Soweit ich weiß, kann ich das schon immer.“ Ihre extreme Körperspannung zeigen sie nun auch auf der Bühne von „Das Supertalent“ in einer atemberaubenden Handstandakrobatik-Performance, die Jury und Zuschauer umhauen soll.

Guillermo Leon de Keijzer (32) aus Frankreich verdient als Jongleur seinen Lebensunterhalt. Mit 15 Jahren begann er, sich mittels YouTube-Videos die Jonglage beizubringen und ging später zur Zirkusschule in Rotterdam. Während der Pandemie bereiste er im Sommer mit seinem Lieferwagen, mit dem er umherzieht und sein Talent präsentiert, die französische Südküste, um die Menschen mit seiner Straßenkunst zu unterhalten. Bei „Das Supertalent“ zeigt Guillermo jedoch keine Jonglage. Der Künstler hat ein Faible für Absurdität und kam durch Zufall dazu, eine Performance mit ungekochten Spaghetti zu entwickeln. Er hätte niemals damit gerechnet, dass so eine Nummer Erfolg haben könnte. Ob die Jury ebenfalls Gefallen an dieser absurden Zubereitungsart der Spaghetti findet?

Melanie Felix (35) aus Mollhagen will gemeinsam mit ihrem vier Jahre alten Border Collie Ayden mit einem Dog Dance überzeugen. Melanie fühlte sich schon immer sehr mit Tieren verbunden und besaß bereits früh Pferde und Hunde. Schon mit 19 machte sie sich als Hundetrainerin selbstständig und ist mittlerweile regelrechter Hunde-Profi – sie besitzt eine eigene Hundeschule und arbeitet dort als Trainerin. Melanie und Ayden sind sowohl beim Tanzen als auch im Alltag ein eingespieltes Team. Für die 35-Jährige ist Ayden schon lange ihr persönliches Supertalent.

Kai Leclerc ist gebürtiger Kanadier, wuchs jedoch in Mailand auf. An der Universität von Montreal lernte er neben dem Studium bereits erste Grundlagen der Artistik von befreundeten Akrobaten. Bereits vor über 25 Jahren hat Kai sein Leben förmlich „auf den Kopf gestellt“ als er den Deckenlauf erlernte, mit dem er bis heute in zahlreichen Shows verschiedenster Länder aufgetreten ist. Kai ist zudem Regisseur und Produzent verschiedenster spektakulärer Luftnummern und Großillusionen. Heute lebt der Artist in der Schweiz. Bei „Das Supertalent“ möchte er gemeinsam mit seiner ungarischen Partnerin Alexandra den Juroren kopfüber den Kopf verdrehen.

Die Band „Slovenke“ aus Slowenien steht für Volksmusik mit Sexappeal. Die fünf attraktiven und sympathischen Damen im Alter von 23 bis 36 Jahren arrangieren moderne Popsongs aus den Musikcharts neu und präsentieren sie mit ihren Instrumenten auf Veranstaltungen, Geburtstagen, Hochzeiten und überall dort, wo gute Laune gebraucht wird. Gespielt werden Instrumente wie Klarinette und Gitarre, aber auch für Frauen eher untypische Instrumente wie die Tuba oder Trompete. Ob den Juroren diese zünftige Frauenpower gefallen wird?

Dominique Helfrich (10) aus Birkenau wird gerne Mini genannt und liebt die rhythmische Sportgymnastik. Ein Besuch der Sportgymnastik-WM im Alter von fünf Jahren faszinierte Mini so von der Sportart, dass sie bereits ein halbes Jahr später, mit gerade einmal sechs Jahren, in den Landeskader aufgenommen wurde. Bis heute trainiert sie für den deutschen Turnerbund. Im vergangenen Jahr gewann die Landesmeisterschaft, ihren bisher größten Erfolg. Die Zehnjährige träumt davon, einmal bei Olympia zu turnen. Sollte Mini „Das Supertalent“ gewinnen, möchte sie die Summe von 50.000 EUR gerne mit ihrer Trainerin teilen, die immer für sie da ist und ihretwegen viele persönliche Abstriche macht.

Die Burlesque-Tänzerin Ginger Snaps (37) aus Texas/USA begann vor sieben Jahren begann, sich für Luftakrobatik zu interessieren und belegte einen Anfängerkurs. Sieben Monate später konnte sie bereits erste Tricks ausführen. Heute, sieben Jahre später, unterrichtet sie selbst. Ihr wichtigster Lehrinhalt: Egal, wer du bist, wie du aussiehst und wie talentiert du bist – du kannst alles schaffen, wenn du es willst. Denn: Ginger selbst fehlte nicht nur das angeborene akrobatische Talent, auch ihre Figur ist nicht die einer durchtrainierten Sportlerin. Darauf ist Ginger stolz, denn es gibt nichts an ihr, wofür sie sich schämen müsste – und von der Luftakrobatik abgehalten hat sie ihre Figur erst recht nicht.

Der Spanier Charly Gitanos aka Carlos (46) aus Stuttgart spielt leidenschaftlich Gitarre und singt. Bereits im Kindesalter hatte er erste Auftritte. Sein großer Traum waren allerdings Percussions. So hat er heimlich die Gitarre mit Percussion verbunden und spielt diese zusammen, indem er Gitarre spielt und darauf trommelt. In Südamerika, insbesondere in Argentinien, landete Charly Gitanos 2011 mit seinem Song „Olé“ einen Hit. Zu „Das Supertalent“ hat er Unterstützung in Form der charmanten Tänzerin Noelia mitgebracht. Schaffen Charly und Noelia es, mit spanischem Flair auf der „Das Supertalent“-Bühne den Saal zum Kochen zu bringen?

Raphaël und Maude alias „Duo Perche“ aus Kanada lernten sich in der Zirkusschule von Montreal kennen, in der sie ihre Ausbildung machten. Jahre später trafen sie sich zufällig bei einer Veranstaltung wieder und verliebten sich. Seit dem letzten Jahr arbeiten der 30-Jährige und die 28-Jährige nun endlich zusammen und erfinden sich dabei ständig neu. Mit ihrer Performance versuchen sie, eine alte Zirkustradition zurückzuholen und vereinen damit ihre Kraft mit der Fähigkeit, Balance zu halten.

Die zwölfköpfige Gruppe „Magus Utopia“ aus den Niederlanden verzaubert ihr Publikum mit magischen Geschichten. Kreative Köpfe dieser atemberaubenden Nummern sind Marcel Kalisvaart und Aquila Junior, die sich vor rund 13 Jahren kennenlernten. Damals trat Marcel als erfolgreicher Großillusionist in verschiedenen Ländern auf und gewann 2003 den Preis als bester Illusionist bei den „World Championships of Magic“. Aquila war schon immer sehr kreativ, interessierte sich für Schauspiel und die Kunst des Storytellings. Gemeinsam beschlossen sie, ihre Fähigkeiten zu kombinieren und so Magie auf der Bühne in eindrucksvollen Geschichten zu erzählen. Beide führen Regie und spielen auch aktiv mit. Marcel kümmert sich außerdem um die spektakulären Illusionen, während Aquila Kostüme, Requisiten und Make-up entwirft. So entsteht jedes Mal ein Gesamtkunstwerk auf der Bühne, welches sie nun auch bei „Das Supertalent“ präsentieren wollen.

Robert „Mr. Fantastic“ Muraine (33) aus Paris wurde in East Los Angeles/Kalifornien/USA geboren und verblüfft mit einer Mischung aus Popping, Kontorsion, Robodance und exzentrischem Tanz. Sein Stil ist dabei nicht nur beeindruckend, sondern auch noch unterhaltsam. Der Tänzer nahm vor einigen Jahren schon einmal an einem Talentwettbewerb teil – sein Auftritt dort ging im Netz viral. Jetzt möchte sich Robert erneut dem Urteil einer Jury stellen und zeigt sein Können auf der Bühne von „Das Supertalent“.

Für Nikolay Matev aus Berlin war schon früh klar, dass er professioneller Tänzer werden wollte. Seine Ausbildung genoss der Bulgare in klassischem Ballett, Modern und Jazzdance. Durch verschiedene Engagements bereiste er viele Länder und ließ sich letztendlich in Deutschland nieder. In seiner eigens konzipierten Lasershow, mit der er auch bei „Das Supertalent“ auftritt, verbindet er Tanz mit einem dreidimensionalen Spiel aus Lichtstrahlen und somit auch den Menschen mit Technik.

Die professionelle Tänzerin Mademoiselle Parfait de la Neige aus Mülheim an der Ruhr ist seit zehn Jahren u. a. im Burlesque-Tanz aktiv. Burlesque gibt Mademoiselle Parfait die Möglichkeit, als Solistin im Mittelpunkt zu stehen und der Star der Show zu sein. Bei „Das Supertalent“ will sie nun mit einer verführerischen Fächer-Performance von sich überzeugen. Ob sie es schaffen wird, die Jury zu verzaubern?

Damjan, Vasek und Ondra aus Tschechien bilden das Trial Bike Trio „BIKE O’Clock“. Bereits im Alter von 7 Jahren saßen die drei Jungs im Sattel. Mittlerweile trainieren sie fünf bis sechsmal die Woche auf Weltklasse-Niveau und verdienen mit ihrer Leidenschaft ihr Geld. Sie haben an zahlreichen Wettbewerben oder Weltcups teilgenommen und viele Europa- und Weltmeisterschaften gewonnen. Mit einem Gewinn von 50.000 EUR würden sie einen Roadtrip organisieren, in ihr Show Set-Up sowie in ein Charity Projekt investieren, das benachteiligten Kindern die Möglichkeit gibt, Sport auszuüben.

Mario Jochen Richter (36) aus Lindau am Bodensee macht seit seinem 27. Lebensjahr sein Hobby zum Beruf und verdient sein Geld als Zauberer und Moderator. Das Besondere an seiner Zauberkunst: Er möchte dem Publikum immer eine Botschaft mitgeben, und er klärt die Frage „Was ist wichtig?“ Ursprünglich hat Mario den Beruf des Hotelfachmanns gelernt. Schon während seiner Ausbildung zauberte er für verschiedene Hotelgäste, darunter für Eros Ramazzotti und David Beckham.

Das Supertalent – Heute um 20.15 Uhr bei RTL

Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius