„Extrabreit“ über den Song „Mary Jane“

Extrabreit 30366007-1 bigAm 13.11. haben „Extrabreit“ nach 12jähriger Pause ihr neues Album „Auf Ex!“ veröffentlicht. Darauf sind auch einige Querverweise auf die alten Zeiten zu finden. Beim Song „Mary Jane“ zum Beispiel könnte es sich um die kleine Schwester von Annemarie handeln, die auf dem Debütalbum besungen wird.

Im Interview mit „ntv.de“ sagte Kleinkrieg: „Na ja, Mary Jane ist ein Slang-Ausdruck für Marihuana.“ Havaii sagte: „In dem Lied gibt es auch die bösen Schwestern. Die stehen für Koks und Heroin, die einem auch mal über den Weg laufen können (Anm. d. Red.: Kai Havaii war Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre heroinsüchtig). Klar gibt es Reminiszenzen an früher. Ein Stück wie „Robotermädchen“ hätten wir von der Struktur und den Akkorden her auch in den 80er-Jahren spielen können. Auf „Gib mir mehr davon“ lassen wir eine Riege alter Helden aus früheren Extrabreit-Songs auftreten. Wir sind in unseren Sechzigern. Da sind wir dem Ende näher als dem Anfang. Da kann man schon mal einen leicht melancholischen Blick nach hinten werfen. Es ist aber keine depressive, sondern eine trotzige Melancholie.“ Kleinkrieg fügte hinzu: „Es ist eine Melancholie, die einen bittersüßen Beigeschmack hat.“

Eigentlich wollte die Band gar kein Album mehr rausbringen.

Foto: (c) Throne Of Rock / Marianne Klinger