„New Model Army“: Alte Platte mit neuem Sound

Auf der neu gemixten Version ihres Albums „Carnival“ zeigen sich „New Model Army“ mit einem ganz neuen Sound.

Die Band selbst sagte laut „Oktober Promotion“ dazu: „In der langen Geschichte von New Model Army sind es die Alben zwischen 2000 und 2009, über die heute am wenigsten gesprochen wird.“, sagt Bandleader Justin Sullivan. „Es war eine seltsame Zeit für uns. Zum Teil, weil wir uns nach dem Ausstieg (und späteren Tod) von Robert (Heaton) und der ‘Strange Brotherhood‘-Ära in den 90ern selbst neu finden mussten. ‚Eight‘ (aus dem Jahr 2000) war bereits eine direkte Reaktion auf das letztere, ein ‘primitives‘ Album, nicht viel mehr als eine Sammlung von Demos, schnell zusammengestellt von Michael (Dean), Dean (White) und mir. „Carnival“ war ganz anders: Ambitioniert entworfen als eine Art eklektisch-wirbelndes Soundkarussell war es der Beginn meiner kreativen Partnerschaft mit Michael – mit einem endlosen Strom von neuen Ideen von Nelson, Dean und Dave (Blomberg). Vielleicht wählten wir damals mit Chris Tsangarides den falschen Produzenten. Er war nicht dafür gemacht unser Chaos zu steuern und in Bahnen zu lenken; und die Dinge wurden durch das häufige Fehlen von Nelson und Dave (der aus familiären Gründen dabei war die Band zu verlassen) nur noch komplizierter. Wir hatten immer das Gefühl, dass ‚Carnival‘ das Album war, bei dem die Aufnahmesessions, das Mixing und das Mastering den Songs nie gerecht geworden sind.“

„Carnival (Redux)“ erscheint übrigens am 20. November.

Justin Sullivan - New Model Army in Concert at the Engine Rooms in Southampton - April 7, 2017

Foto: (c) DFP Photographic / PR Photos