„The Police“: Ein 6. Album hätte es nie gegeben

Lange Zeit hat sich das Gerücht gehalten, dass ein sechstes Studioalbum von „The Police“ von der Mache sei, nachdem Album Nummer fünf „Synchronicity“ 1983 ein so großer Erfolg wurde. Doch eine weitere Platte war nie geplant, sagte jetzt Drummer Stewart Copeland im Interview mit „Consequence Of Sound“.

Wörtlich sagte er: „Nein, es hätte nie ein sechstes Studioalbum gegeben. Wenn ich darauf zurückblicke, bin ich dankbar, dass wir fünf Alben bekommen haben. Sting schreibt großartige Musik. Er ist ein Meistermusiker in jeder Hinsicht, (…) mit seiner Fingerfertigkeit, seinem Ohr, seiner Komposition, seinen Texten … es sind eine ganze Menge Fähigkeiten.“ Und genau diese Fähigkeiten sorgten letztendlich auch für die Auflösung der Band. Copeland weiter: „Als wir zusammen mit ‚The Police‘ spielten, waren wir alle sehr eigensinnig und sehr ernsthaft bemüht, uns in und mit dieser Band auszudrücken, was für ihn bedeutete, dass er seine Songs durch die Mühle der Urteile und Veränderungen und Kompromisse gehen lassen musste und sich mit einigen direkten Eingriffen in seine bereits perfekten Ideen auseinandersetzen musste. Der Kerl wusste, was er tat, und zu der Zeit wollte er es immer weniger hinnehmen, dass seiner Arbeit andere Meinungen aufgedrängt wurden.“

Persönlich verstehen sich Sting und Stewart Copeland übrigens sehr gut, nur musikalisch können sie eben nicht miteinander.

Sting - 67th Annual BMI Pop Awards

Foto: (c) PR Photos