„37°“-Reportage begleitet Großfamilie zwischen Schiff und Sesshaftigkeit

Aus und ahoiVor sechs Jahren haben Corina und Michael ihr bürgerliches Leben aufgegeben und ihr großes Haus in den Schweizer Alpen gegen ein Boot getauscht. Jetzt hat der Familienrat beschlossen, wieder sesshaft zu werden, weil die 16-jährige Saskia ihr Abitur machen möchte. Von den letzten Tagen auf dem Schiff und der Rückkehr in ein normales Leben erzählt die „37°“-Reportage „Aus und ahoi – Eine Großfamilie streicht die Segel“ am Dienstag, 5. Januar 2021, 22.15 Uhr, im ZDF. Autorin Anabel Münstermann hat die achtköpfige Familie ein knappes Jahr lang begleitet. Die „37°“-Sendung steht am Sendetag ab 8.00 Uhr in der ZDFmediathek zur Verfügung.

„Wir beide sind Freigeister, wir lassen uns nicht gerne vorschreiben, was wir zu tun haben. Wir leben selbstverantwortlich, auch für unsere Kinder“, erzählt Michael (54). Sechs Jahre lang segelte die Großfamilie über die Weltmeere. Für Corina und Michael ist das Dasein auf dem Schiff das reine Glück. Für sie hätte es immer so weitergehen können. Doch ihre Kinder vermissen Freunde und einen geregelten Schulalltag. Im Sommer 2019 bringt die Familie das Schiff also in eine portugiesische Werft und will es in Georgien mit der Sesshaftigkeit versuchen. Ein Teil der Familie praktiziert das neue Lebensmodell enthusiastisch, der andere Teil, allen voran Corina, leidet unter der Enge. Die Sehnsucht nach dem Schiff brennt in ihr, als sich völlig unerwartet durch Corona alles verändert.

Keine Freunde und immer nur auf dem engen Boot: Das ist vor allen Dingen ein Thema für die Kinder – und eines für „PUR+“.: Dort heißt es, mit einem Blick auf die ungewöhnliche Familie, am Samstag, 9. Januar 2021, 6.25 Uhr: „6 Jahre Urlaub – Jetzt endlich wieder Schule!“.

Foto: (c) obs / ZDF / Anabel Münstermann